Mit Pollenallergie leben

Die Tage werden länger, es wird wärmer, die Natur erwacht und auch unsere Stimmung steigt wieder an. Für viele Menschen ist der Frühling die schönste Zeit des Jahres. Allerdings bringt er auch eine steigende Belastung mit Allergenen mit sich, seien es Blütenpollen, Insektengifte oder andere Substanzen, auf die das Immunsystem einer wachsenden Anzahl von Menschen überempfindlich reagiert. 

Doch Pollenallergiker zu sein ist kein Schicksal, dem man völlig hilflos ausgeliefert ist. In unserer Praxis können wir bei akuten Symptomen medikamentös oder mit Akupunktur Abhilfe schaffen. Zur Linderung sollten Sie selbst folgende Tipps beachten:

  • Waschen Sie Hände und Gesicht stets mit kaltem Wasser. Duschen Sie nach Möglichkeit vor dem Schlafengehen. 
  • Halten Sie die Fenster während des Pollenfluges der Blüten, auf die Sie allergisch reagieren, geschlossen. Lüften Sie bei Regen oder Zeiten mit hoher Luftfeuchtigkeit.
  • Verbringen Sie Ihren Urlaub in pollenarmen Gegenden, z.B. am Meer oder im Hochgebirge.
  • Treiben Sie gerne Sport an der frischen Luft? Dann nutzen Sie die frühen Morgen- oder späten Abendstunden.
  • Tragen Sie eng anliegende Sonnenbrillen.

 

Achtung Frühsommer-Meningoenzephalitis!

Im Frühling werden auch die Zecken wieder aktiv, ihre Saison reicht von März bis Oktober. Der Zeckenstich kann beim Menschen Krankheiten wie Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auslösen.

Während man sich gegen die erstere nur durch Vorsichtsmaßnahmen schützen kann, lässt sich der gefährlichen FSME mit einer Impfung vorbeugen, die Sie auch in unserer Praxis erhalten. Sie ist besonders zu empfehlen, wenn Sie in den Endemiegebieten (z.B. Süddeutschland, Mecklenburg, Österreich) Urlaub planen. Lassen Sie sich dazu jetzt bei uns beraten.

Als Vorsichtsmaßnahmen gegen Zeckenstiche sollten Sie bei Aufenthalt in der Natur (Wald, feuchte Wiesen usw.) lange, eng anliegende Kleidung tragen, die Arme und Beine vollständig bedeckt. Vor dem Schlafengehen oder dem Duschen sollten Sie Ihren Körper sorgfältig nach den winzigen Plagegeistern absuchen (lassen), besonders Kniekehlen, Achselhöhlen, Weichteile. Finden Sie Zecken, entfernen Sie sie sofort, am besten mit einer Zeckenzange. Bei auffälligen Hautveränderungen suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf.